Ripple-Gründer setzt sich mit 4 Millionen Dollar gegen Diebstahl ein

Ripple-Gründer Chris Larsen setzt sich mit 4 Millionen Dollar gegen Diebstahl in San Francisco ein

Der Gründer und Vorstandsvorsitzende von Ripple, Chris Larsen, setzt sich gegen Diebstahl, Gummiwaren und einige andere soziale Dekadenz ein, indem er die Installation laut Cryptosoft von Überwachungskameras in ganz San Francisco finanziert. Die Entwicklung kommt, als die Black Live Matter protestiert und dazu aufruft, die Finanzierung der Polizei zu verstärken.

In dieser weisen Weise hilft der Krypto-Milliardär Chris Larsen den Einwohnern von San Francisco im Kampf gegen die Unsicherheit, indem er bis zu 4 Millionen Dollar für den Kauf von Kameras bereitstellt, die im ganzen Staat installiert werden sollen.

Der Tech-Premier sagte, er habe mit der Finanzierung des Projekts seit 2012 begonnen. Im Rahmen des Projekts werden hochauflösende Videokameras für Gebiete in San Francisco gekauft, die von einer Firma namens Applied Video Solutions und einigen Nachbarschaftsorganisationen wie den Community Benefit Districts (CBD), einer gemeinnützigen Stiftung, die humanitäre Dienste für diese Gemeinde anbietet, beaufsichtigt werden.

Nach Angaben der New York Times bestimmt die Gemeinde, wo die Kameras aufgestellt werden, da sie sich auf Privatbesitz befinden und das Filmmaterial von der Gemeinde überwacht werden soll.

Obwohl die Überwachung von der Polizei durchgeführt wird, sollen laut Chris Larsen die Kameras, die in San Francisco installiert werden sollen, öffentlich aufgestellt werden, um abschreckend zu wirken und das Niveau der Untersuchungen zu erhöhen.

Anders als das übliche staatliche Überwachungssystem soll das von Chris Larsen finanzierte Kameraprojekt von der Bevölkerung überwacht werden.

Während das Kameraprojekt seit 2012 läuft, finanziert der Gründer von Ripple gerade ein Netzwerk von über 1.000 Kameras. Der Krypto-Experte finanziert C.B.D.s zur Überwachung und Steuerung der Kameras. Chris finanziert auch SF Safe, eine weitere gemeinnützige Organisation, die die Community Watch Groups und die Polizei unterstützt.

Chris Larsen von Ripple ist ein bekannter Philanthrop in Amerika, der sich landesweit für die weniger Privilegierten einsetzt.

Der Gründer von Ripple spendete einmal 25 Millionen Dollar im Rahmen von XRP an die San Francisco State University. Die Spende war das größte Geschenk, das eine Universität in den USA in Kryptographie erhalten hat.

Die Spende von Chris Larsen sollte zur Finanzierung des College of Business der Universität San Francisco verwendet werden und den Studenten helfen, ihre Ziele zu verwirklichen, globale und lokale Unternehmer in der Welt der Finanztechnologie zu werden. Zuvor hatte Chris Larsen 7 Milliarden XRP an eine gemeinnützige Organisation gespendet.

In dieser COVID-19-Periode spendeten Chris Larsen und das Unternehmen Ripple bei Cryptosoft außerdem 1,1 Millionen Dollar an Tipping Point als eine Form von Notfallbehandlungen für die Menschen in der San Francisco Bay Area.

Ripple spendete außerdem 100.000 Dollar an die Silicon Valley Community Foundation (SVCF). Außerdem erhielten fünf Unternehmen aus San Francisco jeweils 1 Million Dollar von Ripple und Chris Larsen. Mit der Spende werden Steuerzahler, NGOs und Initiativen des öffentlichen Sektors unterstützt.